Content-Vermarktung

Definition von Content-Vermarktung Klaus Eck
10. April 2015 |  2735  0
Klaus Eck

Der Begriff Content-Vermarktung bezeichnet daher jegliche Form der Paid Media sowie das Native Advertising und ist nicht gleichzusetzen mit Content-Marketing.

Damit Ihre Inhalte eine entsprechende Aufmerksamkeit erhalten, ist es sinnvoll, sie mit einer Content-Promotion oder einem Content Seeding zu unterstützen, sie also zu vermarkten.
Denn: Paid Media ist der bekannte Werbeansatz, bei dem Sie in der Regel dafür bezahlen, mit Ihren Botschaften wahrgenommen zu werden. Sie selbst kontrollieren dabei als Werbetreibender die Inhalte, den Umfang der Medialeistung und können sich die Reichweite kaufen. Dazu muss der Content selbst nicht sonderlich attraktiv sein.

Je nach Budget können Sie so bestimmen, wie viel Aufmerksamkeit Sie in einer bestimmten Zeit in TV, Radio, Print, Online oder in der Außenwerbung erhalten wollen. Der Kauf von Reichweite über Mediadienstleister läuft nach wie vor über die Schaltung von TV- und Radio-Spots sowie Anzeigen in Tageszeitungen und Zeitschriften. Ergänzt werden die Maßnahmen online durch Bannerwerbung, Google Ads und Facebook Ads, was jedoch nicht besonders nachhaltig ist. Jede Werbung ist zeitlich limitiert und kostenintensiv. Niemand kann vorher sagen, ob sie tatsächlich funktioniert. Manche Kampagnen zahlen positiv auf die Marke ein, andere wirken hingegen reputationsschädigend, zumal die klassische Werbung immer unbeliebter wird.

Mit einer gezielten Vermarktungsstrategie können Sie über bezahlte Content-Vermarktung für eigene redaktionelle Inhalte und Ihren Content-Marketing-Aktivitäten zusätzliche Reichweite erzeugen. Die Content-Vermarktung – also jegliche Form von Paid Media – spielt bei der Distribution eine zentrale Rolle. Machen Sie Ihre Kunden auf Ihre Inhalte aufmerksam. Möglichkeiten dafür gibt es genug. Analysieren Sie Ihre Zielgruppen und wählen Sie dementsprechend die Vermarktungskanäle aus.

Es geht an dieser Stelle nicht um bekannte Werbeformate, sondern darum, vergleichsweise neue Vermarktungswege über Online-Medien und das Social Web zu bedenken. Hierbei steht die Frage im Mittelpunkt, was sinnvoll ist, damit Ihr Content erfolgreich wird. Ziel von Paid Media im Kontext Ihrer Content-Strategie sollte in erster Linie die Leadgenerierung sein. Ob über Ads auf Facebook, Influencer Ads auf Google+, Blog-Promotion im Social Web, Ihren Newsletter oder auch Promoted Tweets auf Twitter: Es geht immer darum, die eigenen Inhalte geschickt zu distribuieren und für die Markenbotschaften Aufmerksamkeit zu erhalten. Dabei sollte das Verhältnis von Owned und Paid Media ausgewogen sein. Um beides erfolgreich einzusetzen, müssen Sie Ihre Budgets sorgfältig planen und richtig gewichten.

Zusätzliche Quellen

Artikel zum Thema:
PR-Blogger vom 14.09.2014

Weitere Linktipps:
Fachbuch: Die Content-Revolution im Unternehmen – Neue Perspektiven durch Content-Marketing und -Strategie