Performance Netzwerk

Definition von Performance Netzwerk Lars Hasselbach
30. Oktober 2015 |  1741  0
Lars Hasselbach

Performance-Marketing umfasst alle leistungsgetriebenen Marketingaktivitäten eines Unternehmens und findet online Anwendung.

Ziel ist es, eine Reaktion oder auch eine Transaktion mit einzelnen Usergruppen zu erreichen und diese für das Unternehmen messbar zu machen.

Der Begriff Performance Netzwerk leitet sich aus der Marketinggattung Performance-Marketing ab. Es kommt sowohl bei der Neukundengewinnung als auch innerhalb der Kundenbindung zum Einsatz.

Die Leistung einer Performance-Kampagne lässt sich in User-Reaktionen messen und entsprechend optimieren. Relevante Kennziffern sind die Conversiondaten (Conversionrate, Conversionkosten) sowie die Klick- oder auch Trafficdaten (Click-Through-Rate, Cost-per-Click). Performance-Marketing kann über unterschiedliche Kanäle erfolgen, beispielsweise Suchmaschinen-Marketing und Suchmaschinenoptimierung, E-Mail-Marketing, Affiliate-Marketing sowie Werbung auf redaktionellen Websites. Durch ihre Erhebungen helfen all diese Kennziffern dem Unternehmen, die Kampagnen-Performance zu überprüfen und gegebenenfalls zu optimieren.

Ein Performance-Netzwerk ermöglicht dieses leistungsgetriebene Marketing durch die Bereitstellung entsprechender Werbeträger. Als solches bündelt das Netzwerk das Werbeinventar unterschiedlicher Publisher und vermarktet dieses zentral. Die Abrechnung erfolgt dabei nicht anhand von Sichtkontakt oder Platzierung sondern auf Basis der Conversions oder Klicks.
Performancebasierte Vermarktung erfolgt sowohl in Direktdeals mit den Werbungtreibenden und Mediaagenturen als auch vermehrt mittels Real-Time-Bidding. Auf Seiten der Publisher steht dabei die bestmögliche Monetarisierung ihres Werbeinventars, auf Seiten der Advertiser die erfolgversprechendste Auslieferung ihrer Werbekampagnen, möglichst in attraktiven Umfeldern, sogenannten Premium-Umfeldern.