Private Marketplace

Definition von Private Marketplace Markus Letzner
27. Mai 2015 |  6270  0
Markus Letzner

Private Marketplace ist ein Begriff aus dem Bereich des Programmatic Advertising. In bzw. auf den privaten Marktplätzen können Publisher bzw. Vermarkter ihr Inventar in Private Deals und Private Auctions verkaufen.

Ein Private Marketplace ist eine Weiterentwicklung des Open Marketplace. Dieser stellt eine Plattform dar, auf der Angebot an und Nachfrage nach Werbeflächen gebündelt werden und der Preis für die einzelne Ad Impression (Werbeeinblendung) per Auktionsverfahren (Open Auction), meist via Real-Time-Bidding, bestimmt wird. Im Open Marketplace haben alle Bieter Zugriff auf das Inventar des Publishers und können ein Gebot abgeben.

In einem Private Marketplace hingehen bestimmt der Publisher, welche Bieter/Werbetreibende er zulässt. Dabei stehen dem Publisher in einem Private Marketplace zwei grundsätzliche Möglichkeiten zur Verfügung: Private Deals und Private Auctions.

In einer Private Auction schränkt der Webseitenbetreiber die Auswahl an Bietern ein. Die Ad Impression wird unter den ausgesuchten Werbetreibenden an den Meistbietenden versteigert. In einem Private Deal hingehen, findet die Transaktion zwischen einem einzelnen Publisher und einem einzelnen Advertiser statt. Hier werden Volumina und Preise meist vorab ausgehandelt und der Advertiser entscheidet, ob er die angebotene Ad Impression im Echtzeitverfahren abnimmt.

Der Private Marketplace bildet folglich traditionelle Buchungswege (fixe Preise, fixe Volumina) im Zeitalter des Programmatic Advertising ab.

Quelle: adscale

Quelle: adscale