Geschäftsführer Boris Gloger Consulting

Scrum

6803 views
Scrum

Scrum (z. Dt. Gedränge) ist ein Managementrahmen für einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess.

Ursprünglich stammt der Begriff aus dem Rugby. Nonaka und Takeuchi, Mitbegründer des Wissensmanagements, waren der Ansicht, dass in erfolgreichen Produktentwicklungsprojekten alle involvierten Disziplinen „gleichzeitig“ und gemeinsam auf ein Ziel hin arbeiten. Statt der üblichen Übergaben von Informationen hat ein solches Projektteam ständig alle Informationen verfügbar. Scrum wurde als Konzept in den 90er Jahren von Ken Schwaber und Jeff Sutherland zu einem Management-Framework in der Software-Entwicklung weiterentwickelt. Dieses Framework unterscheidet zwischen drei Rollen: 1. Dem Product Owner, der ein Produkt entwickeln lässt und entscheidet, welche Aspekte des Produktes für die Firma einen Wert generieren. Der Product Owner ist als Projektleiter für den ökonomischen Erfolg des Produkts verantwortlich. 2. Dem Entwicklungsteam, also alle, die zur Erzeugung des Produktes benötigt werden. 3. Dem ScrumMaster, der das Entwicklungs-Team führt und für dessen Produktivität sorgt. Scrum Wie Nonaka vorausgesagt hatte, organisieren sich die Teams auf das Ziel hin selbst und werden, da sie das Ziel gemeinsam erreichen wollen, sehr produktiv. Entscheidend für den Erfolg eines Scrum-Teams sind die Zusammensetzung aus möglichst allen notwendigen Disziplinen und eine Arbeitsweise, die in kurzen Zyklen, Sprints genannt, immer wieder Teile der Gesamtfunktionalität liefert. Ausgehend von der Software-Entwicklung, in der diese Arbeitsweise in den letzten 10 Jahren zur Reife gebracht wurde und dort zu extremen Produktivitätssteigerungen geführt hat, wird Scrum heute als Management-Framework bereits in Hardware-Entwicklungsprojekten, in Organisationsentwicklungsprojekten, aber auch in der Strategie-Entwicklung und Unternehmensführung eingesetzt.

Mehr Begriffe von uns