Produktinformationsmanagement (PIM)

Definition von Produktinformationsmanagement (PIM) Christian Gees
1. Juni 2021 |  290  0
Christian Gees

Produktinformationsmanagement, PIM abgekürzt, ist ein Begriff aus dem E-Commerce. Er bezeichnet ein zentrales System (PIM-System), das sämtliche Daten und Informationen eines Unternehmens zu seinen Produkten – wie Produktbeschreibungen, Artikelnummern oder Logistikdaten, – sammelt und verwaltet. Es dient als zentrale Steuerungseinheit und hilft dem Unternehmen dabei, große Mengen komplexer Produktinformationen zentral, medienneutral und kanalübergreifend zu verwalten. Die Daten im PIM-System werden unabhängig vom Ausgabemedium (z. B. Webseite, Katalog, Webshop oder App) organisiert und stehen für sämtliche Medien auf dem gleichen Stand zur Verfügung.

Sind die Informationen vollständig, korrekt und konsistent, dann können sie für verschiedene Ausgabekanäle sowie für unterschiedliche Standorte bereitgestellt werden. So fungieren PIM-Systeme als zentrales digitales Verzeichnis, in dem alle Abteilungen (E-Commerce-Team, Designer, Marketing etc.) auf verlässliche Produktinformationen des Unternehmens zugreifen können. Dank des PIM-Systems können redundante Arbeiten wie das Kopieren von Produktinformationen für andere Medien oder Unternehmensbereiche vermieden werden. Die PIMs haben meist Schnittstellen (APIs) und können Daten aus verschiedenen Datenbanksystemen importieren, die sich dann für alle verkaufsbeteiligten Medien und Prozesse verwenden lassen.