Instagram-Marketing

Definition von Instagram-Marketing Björn Wenzel
3. November 2016 |  6883  1
Björn Wenzel

Unter Instagram-Marketing lassen sich verschiedene Maßnahmen wie das Pflegen einer Unternehmenspräsenz, das Influencer-Marketing und die Schaltung von Werbekampagnen in dem sozialen Netzwerk Instagram zusammenfassen.

Instagram ist ein Online-Dienst für das Teilen von Fotos und kurzen Videos. Mit allen Funktionalitäten lässt sich Instagram nur als App auf Smartphones nutzen. In Deutschland beträgt die Nutzerschaft neun Millionen Mitglieder, weltweit sind es 500 Millionen (Januar/Juli 2016). Die Plattform ist prädestiniert für visuelles Storytelling und Branding. Der Großteil der verbreiteten Bilder eines Instagrammers ist selbstproduzierter Content. Erklärender Text spielt zu den Bildern oder Videos eine sehr untergeordnete Rolle. Thematische Zuordnungen erfolgen, wie bei anderen Netzwerken, über Hashtags. Da Instagram (noch) keine ausgedehnten Sharing-Funktionen zum Teilen von Inhalten bietet, ist das Shitstorm-Potenzial für Unternehmen gering. Zur Traffic-Generierung für eine Website oder einen Online-Shop ist Instagram (noch) ungeeignet, da der Dienst nur in den Profilinformationen Links zulässt.

Unter Instagram-Marketing lassen sich drei verschiedene Bereiche fassen:

Unternehmensaccount & Community Management: Unternehmen haben die Möglichkeit, ein spezielles Unternehmensprofil anzulegen, das sich von einem privaten Profil durch das Angeben der Geschäftsadresse sowie einem Kontakt-Button unterscheidet. Follower können darüber direkt mit der Marke kommunizieren, sei es per Anruf, SMS, E-Mail. Ferner kann eine Wegbeschreibung hinterlegt werden. Vom Unternehmensprofil aus sind auch Statistiken zu den Followern, zu Klicks auf den hinterlegten Link im Profil und zur Reichweite der Instagram-Inhalte abrufbar. Erfolgreich können Marken nur dann sein, wenn Sie ihre Marken- und Produktwelt in anspruchsvoll gestalteten Bildern erlebbar machen. Auch bietet es sich an, Bilder von treuen Fans über eine gesonderte App (wie Repost) auf dem Unternehmensaccount wiederzuveröffentlichen. Beim Community Management auf Instagram geht es vor allem um die Steigerung der Markenbekanntheit, den Reichweitenaufbau und die Kundenbindung.

Influencer-Marketing: Marken können einflussreiche und authentische Instagrammer als Markenbotschafter für ihr Unternehmen und ihre Produkte einsetzen. Erfolgreiche Instagrammer verfügen über ein ästhetisches Bildgefühl. Sie können die Werte einer Marke inszenieren und transportieren. Bei Influencer-Marketing-Kampagnen steht also die konsequente Weiterführung der Markenstrategie im Fokus, nicht die pure Reichweitengenerierung.

Instagram-Advertising: Marken können auf Instagram auch bezahlte Werbung schalten, unabhängig davon, ob sie dort einen eigenen Account haben. Werbeanzeigen können über das Mutterunternehmen Facebook oder die Facebook-API erstellt werden. Vorteil ist, dass man dieselben Targeting-Funktionalitäten wie bei Facebook nutzen kann und eine Reihe von Foto-, Video- und App-Install-Formate zur Verfügung stehen.